Wie so oft im Leben gibt es auch bei Lisa Kasparek ein lachendes und ein weinendes Auge. Nachdem sich die junge Frau bewusst für einen Bundesfreiwilligendienst bei der Lebenshilfe entschieden hat, um sich beruflich neu zu orientieren, ging nun alles schneller als gedacht. „Ich habe im sozialen Bereich den Sinn hinter meiner Arbeit gefunden.“ In Kürze wechselt die gelernte Bürokauffrau in den Managementbereich der Lebenshilfe . Ein Abschied der allen Seiten nicht leicht fällt. In der Oytener Mittelstufe braucht man jetzt einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin, aber auch die Bundesfreiwilligendienstleistende geht schweren Herzens. „Ich habe hier viel über mich und über das Leben gelernt, das nehme ich für immer mit.“ Den kompletten Bericht der Kreiszeitung finden Sie hier.

Zusätzliche Informationen