Kita-Leiterin Edda Hasselhof-Kuß und Kai Rosebrock eröffnen die MINIPHÄNOMENTA in der Kita am LahofJedes Jahr zu Beginn ihrer Ausbildung nehmen sich die neuen Azubis der Firma Emkon in Kirchlinteln ein soziales Projekt vor, das sie als Teambuildingmaßnahme gemeinsam umsetzen. „Dieses Mal haben sie eine interaktive naturwissenschaftliche Ausstellung, sozusagen eine MINIPHÄNOMENTA, umgesetzt, die als Wanderausstellung für die Lebenshilfe Verden zur Verfügung gestellt wird“, so Ausbildungsleiter Kai Rosebrock.

Dahinter steht folgender Gedanke: Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer Welt auf, die durch Simulation, Informationsflut und Zeitmangel geprägt ist. Das eigene unmittelbare Erleben, das Ausprobieren und altersgemäße Forschen findet immer weniger statt. In der Folge verkümmert die Fähigkeit, selbstständig zu erkunden, Hypothesen zu entwickeln und kreative Lösungen zu finden. „Genau diese Kompetenzen werden aber für eine zukunftsfähige Gesellschaft gebraucht! Hier setzt die MINIPHÄNOMENTA an“, sagt Rosebrock, der die Projekte zum Ausbildungsbeginn schon über mehrere Jahre mit den neuen Azubis durchführt.Fünf frei zugängliche Experimentierstationen sind in den vergangenen Wochen entstanden. Mit ihrer Hilfe können die kleinen Forscher physikalische Phänomene anfassen, ausprobieren und im wahrsten Sinne des Wortes begreifen.Am 6. Dezember um 11 Uhr wurde die MINIPHÄNOMENTA in der Kita am Lahof feierlich eröffnet. Die Azubis von Emkon waren natürlich auch dabei. Ab diesem Zeitpunkt können die Kinder der Kita, aber auch andere Gruppen und Interessierte (nach Anmeldung) ihrem Forscherdrang nachgehen.

Zusätzliche Informationen