Übernahme aus dem Achimer Kreisblatt vom 24.04.2013

 Die Kooperationspartner auf einen Blick: Edith Rehling (Horte Bierden und Baden), Nicole Kistner (Kita Paletti), Elisabeth Hennies (Kita Bierden), sowie Corinna Schmelter-Pourian (Theaterwerk), Silke Thomas (Kulturhaus Alter Schützenhof), Falk Hoffmann (Lions Club Achim) sowie vier Schüler der 7. Klasse der Erich-Kästner-Schule

„Abenteuer auf der Ferieninsel“ , „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ oder „Die Weltverbesserer“: Anlässlich der Woche der Inklusion vom 2. Bis zum 8. Mai stellen die Kindertagesstätten und Hortgruppen der Lebenshilfe in Baden und Bierden und die Erich-Kästner-Schule (EKS) Achim die Ergebnisse ihrer kreativen Arbeit erstmals öffentlich vor. Es sind Film- und Theaterprojekte, die in Kooperation mit dem „Theaterwerk“ in den Bildungseinrichtungen teilweise bereits im dritten Jahr laufen. Schauplatz der Veranstaltungsreihe ist das Kulturhaus Alter Schützenhof (Kasch).

 

Zu erleben sind in dieser Woche rund um den Tag der Inklusion am 5. Mai zehn Theaterstücke und zwei Filme, gespielt von Menschen mit und ohne Förderbedarf vom Krippenkind bis zum Erwachsenen.
Finanzielle Förderung steuerten der Lions Club Achim sowie die Aktion Mensch bei. Die Lokale AG unterstützte zudem den Hort am Paulsberg für seine Filmarbeit.


Titelbild des Flyers zur Veranstaltungsreihe anlässlich der Woche der Inklusion

Für die Lebenshilfe, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, sei es auch aus diesem Grund ein idealer Zeitpunkt, sagt Elisabet Hennies von der Kita Bierden. „Es geht nicht darum, die Kinder an die Öffentlichkeit zu zerren, sondern um Anerkennung“, pflichtet ihr Silke Thomas vom Kasch bei. Dies sei ein gutes Beispiel für ein Achimer Netzwerk zur Inklusion. „Wunderwandelbar“, so der Titel der Veranstaltungsreihe, soll zeigen, was für eine „Wundertüte“ Theater sein könne: „Wer mitgemacht hat, hat sich total verändert“, sagt Theaterpädagogin Corinna Schmelter-Pourian vom „Theaterwerk“.

Los geht es am 2. Mai um 9.30 Uhr mit dem Stück   „Rico, Oskar und die Tieferschatten“, ein Gastspiel der professionellen Gruppe „Theater zwischen den Dörfern“ aus Wennigsen. „Abenteuer auf der Ferieninsel“  heißt der einzige filmische Beitrag aus Achim. Den Film haben die Hortkinder, die vor und hinter der Kamera mitwirkten, mit Christoph Müller in einem Zeitraum von zwei Jahren gedreht. Es geht darum, wie Kinder in Abwesenheit von Erwachsenen lernen, Verantwortung zu übernehmen. Beim Filmabend im Koki, ebenfalls am 2. Mai ab 20 Uhr, wird anschließend noch der Kinofilm „Die Kunst, sich die Schuhe zu binden“ gezeigt.  Das Stück „Nichts ist wirklich wichtig. Fast nichts“ am 3. Mai um 10 Uhr, ist ein Bewegungs-Theater-Projekt mit Förderschülern der EKS. Darin geht es um Lebensziele und die Frage, wie sich Nicht-Motivation in Motivation entwickeln kann. „Da waren auch Talente dabei: Die Kinder rappen und tanzen auf der Bühne“, erzählt Schmelter-Pourian.

Unter dem Titel „Die Weltverbesserer“ haben die Kindertagesstätten und Horte der Lebenshilfe in Baden und Bierden gemeinsam mit Theaterpädagogin Corinna Schmelter-Pourian zehn kleine Stücke erarbeitet. Die Kooperation zwischen Theaterwerk und Kitas läuft schon im zweiten Jahr. „Theater für Kopf und Körper ermöglicht allen Kindern eine uneingeschränkte Teilhabe und vermittelt Vielfalt als Chance und Bereicherung“, heißt es dazu in der Pressemitteilung der Lebenshilfe. Aufführungen sind am 6. Und 7. Mai jeweils um 10 Uhr.

Abgerundet wird das kulturelle Programm durch ein Fachtreffen „Theater inclusive“ für Pädagogen, die die Theaterpädagogik für sich und ihre Arbeit neu entdecken möchten. (Idu)