„Natur zu begreifen“, das steht im Zentrum der ersten Waldgruppe der Lebenshilfe im Landkreis Verden, die im August starten wird und Platz für bis zu 15 Kinder bietet. Zwei Erzieherinnen werden die Kinder dann ganzjährig auf einem Gelände im Stadtwald betreuen. Eine Schutzhütte auf dem Gelände der StadtWaldFarm wird ihnen als Gruppenraum und Zufluchtsort bei schlechtem Wetter dienen.

Interessierte Eltern haben am Donnerstag, 16. Mai, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, auf dem Gelände der Stadt-WaldFarm Gelegenheit, sich über das neue Angebot zu informieren. In dem Angebot der Lebenshilfe werden der Naturraum Wald und die Begegnung mit Tieren für drei- bis sechsjährige Kinder auf ganz natürliche Weise erleb- und erfahrbar gemacht. Der Waldkindergarten bietet den Kindern ein besonderes Naturerleben und vielfältige Sinneserfahrungen. Ein wesentliches Merkmal wird auch die tiergestützte Arbeit in Kooperation mit der StadtWaldFarm sein. „Die Kinder erfahren und erlernen Wissenswertes über Tierpflege, Haltung und Art der Tiere und haben in unterschiedlichen Angeboten die Möglichkeit, eine Beziehung zu Tieren aufzubauen“, so Brigitte Bertram, Bereichsleiterin des Kinderhauses Eitze.