Die Waldkindergartengruppe der Lebenshilfe Verden ist ohnehin schon außergewöhnlich, durch die plattdeutschen Lesestunden von Irmgard Kracht bekommt er seit einigen Wochen eine weitere Besonderheit.

 

Muus und Ünnerbüx (zu Hochdeutsch Maus und Unterhose) – das waren die ersten zwei Wörter,mit denen Irmgard Kracht den Wortschatz der Waldkinder erweitert hat. Sie kommt regelmäßig zu ihnen in den Wald und liest aus Büchern vor, die auch in der plattdeutschen „Übersetzung“ vorliegen oder von ihr spontan übersetzt werden,  beispielsweise einige Abenteuer von Petterson und Findus. Die Kinder sitzen derweil auf Baumstämmen an der frischen Luft , lauschen gespannt und scheuen sich auch nicht, bei den urigen Wörtern nach der Übersetzung zu fragen.

 Irmgard Kracht bei ihren kleinen Zuhörern in der Waldkindergartengruppe der Lebenshilfe Verden

„Die Kinder sind total begeistert und können den nächsten Besuch von Irmgard Kracht kaum erwarten, obwohl der letzte gerade erst vorbei ist“, berichtet Gruppenleiterin Insa Siedschlag. Auch Irmgard Kracht freut sich jedes Mal auf ihre Lesestunde der besonderen Art und kommt gerne zu den Kindern in den Wald. Sie ist dankbar über die Freude und das Interesse der Kinder. „Das ist ein toller Lohn für meine ehrenamtliche Arbeit“, sagt sie. Ihr ist es wichtig, dem Aussterben der plattdeutschen Sprache entgegenzuwirken und sich für die Nachhaltigkeit des altdeutschen Kulturgutes einzusetzen.

„Insbesondere in Hinblick auf die rasante Steigerung des Medienkonsums ist es umso wichtiger, mit dem Vorlesen und Betrachten der Bilderbücher die Sprachentwicklung und den Bildungsprozess der Kinder zu fördern. Dabei werden Handlungen sinnlich und gefühlvoll erlebt, was im Alltag häufig zu kurz kommt“, so Insa Siedschlag. Konsequenterweise sind die Kinder des Waldkindergartens daher auch regelmäßig in der Verdener Stadtbücherei zu finden. Besuche dort sind fest im Wochenplan verankert.

Wer noch mehr über das pädagogische Konzept des Waldkindergartens erfahren möchte, kann sich gerne beim Betreuerteam Insa Siedschlag und Jana Thiele unter der Nummer 01525/6751683 melden.

Zusätzliche Informationen