Übernahme einer Pressemitteilung des Lebenshilfe Landesverbandes NDS von 08.03.2020

Morgen kommt die Niedersächsische Landesregierung zusammen und berät über die Novellierung des Niedersächsischen Kindertagesstätten-Gesetzes.

Die Lebenshilfe Niedersachsen kritisiert den geplanten Entwurf des Gesetzes in aller Deutlichkeit und fordert, dass jetzt qualitative Verbesserungen in der frühkindlichen Bildung um-zusetzen sind. Seit 27 Jahren warten Eltern, pädagogische Fachkräfte und Trägerverbände auf eine lange versprochene, umfassende Qualitätsoffensive und auf ein zeitgemäßes Kindertagesstätten-Gesetz.

Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe Niedersachsen Frank Steinsiek sagt dazu: „Der Gesetzentwurf enthält keine wirkliche Weiterentwicklung der Qualität in Kindertagesstätten und eröffnet keine neuen Chancen auf Teilhabe für Kinder mit Beeinträchtigungen! Der Entwurf entspricht damit in weiten Teilen nicht den heutigen Realitäten in Kindertagesstätten“. Der Gesetzgeber verpasst mit seinem Entwurf die Chance, die rechtlichen Rahmenbedingungen umfassend weiterzuentwickeln und neu zu gestalten.

Die Kinder- und Schülerbeförderung muss am 15.02.2021 aufgrund des voraussichtlich eintreffenden Eisregens abgesagt werden. Wir bitten um Verständnis!

Nach der gestrigen Verlängerung des Lockdowns und der Kontaktbeschränkungen finden auch weiterhin keine Veranstaltungen des Freizeitdiestes statt. Bis einschließlich den 7. März werden alle Termine abgesagt. Trotzdem werden wir regelmäßig auf der Homepage neue Aktionen veröffentlichen, die ihr auch jetzt möglich sind.

Nachdem die Witterungsverhältnisse gestern und heute keine Schülerbeförderung zuließen, können wir diese ab morgen, Mittwoch, den 10.02.2021 wohl wieder aufnehmen. Es kann sein, dass es zu Vespätungen kommt. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis.

Die Kinder- und Schülerbeförderung der Lebenshilfe im Landkreis Verden e.V. fällt am Dienstag 09.02.2021 aus.

Nach der gegenwärtigen Planung sollen Kita-Beschäftigte erst zu einem späteren Zeitpunkt als andere systemrelevante Berufsgruppen wie z.B. Pflege und Feuerwehr geimpft werden. Doch das schafft große Risiken nicht nur für Erzieherinnen, Erzieher und Mitarbeitende in Kitas generell, sondern letztlich für alle Beschäftigten in systemrelevanten Berufen.

Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin „Kita-Beschäftigte müssen zeitnah geimpft werden. Denn ohne die Betreuung ihrer Kinder können die Beschäftigten in Pflege und Medizin, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten sowie einer Vielzahl weiterer dringend benötigter Berufsgruppen nicht arbeiten. Wir müssen dringend handeln! Schon jetzt zeigen Untersuchungen, dass Kita-Beschäftigte prozentual stärker von Covid-19-Erkrankungen betroffen sind als der Rest der Bevölkerung. Kitas kommen zunehmend an ihre Grenzen, weil krankheitsbedingt Personal fehlt.“

Am heutigen Montag, den 08.02.2021 fälllt die gesamte Kinder- und Schülerbeförderung witterungsbedingt aus. Ob sie morgen wieder aufgenommen werden kann, steht noch nicht fest. Hierüber werden wir zeitnah informieren. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Die Lebenshilfe im Landkreis Verden e.V. freut sich sehr, dass zwei Gastfamilien unsere neue Freiwillige aus Brasilien für jeweils sechs Monate aufnehmen. Nach unseren positiven Erfahrungen mit Praktikantinnen aus Südafrika und Brasilien (wir berichteten in Presse und in den Perspektiven) planen wir zukünftig regelmäßig jungen Menschen aus verschiedenen Ländern die Arbeit der Lebenshilfe näher zu bringen.

Aufgrund des verlängerten Lockdowns und der aktuellen Corona-Lage fallen die Veranstaltungen des Freizeitdienstes bis einschließlich 14.02.2021 aus. Auf unserer Homepage bieten wir in der Zwischenzeit Ideen und Anregungen für Aktionen an, die trotzdem möglich sind. Aktuell finden Sie dort z.B. ein leckeres Rezept!

Zukünftig erhalten Sie Ihre Spendenbescheinigung automatisch als Jahres-Zuwendungsbestätigung Ende Februar des Folgejahres.

Sie erhalten von uns automatisch eine Spendenquittung, sobald Sie entweder:

  • einen Jahresbetrag von 300 € Euro überschreiten (bitte hierbei dringend Namen und – ganz wichtig - genaue und aktuelle Adresse angeben!)

oder

Aufgrund der weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen und des damit verbundenen Lockdowns fallen alle Veranstaltungen des Freizeitdienstes im Januar aus.