Die Ferienzeiten für 2017 finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Einrichtungen oder direkt hier: http://www.lebenshilfe-verden.de/images/dokumente/schliessung_2017.pdf

Aktuelle Informationen von der Kanzlei Dr. Mahlstedt & Partner:

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit seinem Urteil vom 27.10.2016, Aktenzeichen I — 10 U13/10, die erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichtes Essen vom 03.12.2015, Aktenzeichen2 0 321/2014, bestätigt, wonach an der Wirksamkeit eines sogenannten Behindertentestamentes auch dann keine Zweifel bestehen konnen, wenn ein beträchtlicher Nachlass vorhanden war. Nur aus der Höhe des hinterlassenen Vermögens könne nicht die Sittenwidrigkeit eines Behindertentestamentes abgeleitet werden, weil diese Sittenwidrigkeit auch ein persönliches Verhalten des Testierenden voraussetze, welches zum Vorwurf gemacht werden könne. Im Regelfall handelten Eltern behinderter Kinder jedoch aus Sorge auch fur Ihre Kinder.

Das Sozialgericht Mainz hat in einem Urteil vom 23.08.2016, Aktenzeichen S 4 AS 921/2015, ausgeführt, dass das Jobcenter bei Vorliegen eines Berliner Testamentes von einem Leistungsempfänger grundsätzlich nicht verlangen könne, dass der Pflichtteilsanspruch geltend gemacht wird. Dies sei nicht zumutbar, weil damit der ausdruckliche Wille der Eltern unterlaufen würde. Eine Ausnahme gelte jedoch dann, wenn ausreichend Barvermögen vorhanden sei, urn den ausgeschlossenen Erben auszuzahlen, ohne dass zum Beispiel ein Grundstück verkauft oder beliehen werden müsste.

Im konkreten Fall verfügte die Mutter als Alleinerbin über ausreichende Barmittel, so dass dem Jobcenter Recht gegeben wurde, dass Leistungen nur darlehenshalber gewährt wurden. Diese Sichtweise könnte durchaus auch auf Fälle übertragbar sein, in denen ein von der Erbfolge ausgeschlossener pflichtteilsberechtigter behinderter Mensch Leistungen nach SGB XII, also Sozialhilfe, in Anspruch nimmt.

Allerdings sind weitere Entscheidungen zu dieser Problemstellung mit gleichem Inhalt bislang nicht bekannt.

So lautet der Titel des nun schon zweiten Bandes von Jonas und Doro Zachmann. Das 320  Seiten umfassende Werk ist bei SCM Hänsler erschienen
(ISBN: 978-3-77515-651-6) und kostet 17,95 Euro. 

Das Buch gibt ehrliche Einblicke in das Leben mit Down-Syndrom. Jonas als selbst Betroffener und Doro als Mutter erzählen von alltäglichen Dingen, die eben manchmal doch nicht so alltäglich sind. Jonas' Auszug von Zuhause, seine Suche nach einem Arbeitsplatz und vieles mehr. Stets offen und oft mit einem Augenzwinkern. Am 17.02. werden die Beiden im Aller-Atelier zu Gast sein. Der Abend erfolgt in Kooperation zwischen Aller-Atelier und der Buchhandlung "Vielseitig". Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr, Karten gibt es zum Preis für 15 Euro in der Buchhandlung Vielseitig oder beim Aller Atelier. Wer Lust bekommen hat, oder weitere Informationen wünscht, dem seien die gelungenen Presseartikel von Verdener Aller Zeitung und den Verdener Nachrichten empfohlen. Wir freuen uns bereits jetzt auf diese außergewöhnliche Lesung.

Die menschliche Stimme ist für Kinder, die das Sprechen noch lernen müssen, viel wichtiger als zum Beispiel Gesichter. Sie sind wahrhaft Meister der Stimminterpretation, denn bereits im Alter von einem Lebensmonat erkennen sie Veränderungen in der Tonlage oder Klangfarbe. Die menschliche Stimme ist ein Schlüsselreiz: Sie öffnet oder schließt das Ohr des Zuhörers, sie ist Ausdruck für Emotionen wie Lust oder Trauer, Freude oder Angst. Dieser Vortrag von Atem,- Sprech,- und Stimmtherapeutin Agnes Hubitz soll ein erweitertes Verständnis für das Phänomen Stimme in der Erziehung aufzeigen und auch das Bewusstsein für den eigenen Stimmklang und dessen Wirkung mit praktischen Übungen verfeinern. Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Sie haben die schönen Wintertage zum Fotografieren genutzt? Oder, Sie haben Ihre Lieblingsfotos aus dem Sommerurlaub noch nicht so recht in Szene setzen können? Dann sind Sie hier genau richtig! Am Samstag, den 11. Februar gibt der Verdener Fotograf Arne von Brill im Aller Atelier der Lebenshilfe Verden wertvolle Tipps zur Bildbearbeitung.

Ein afrikanisches Trommelzauber-Projekt im Eitzer Kinderhaus machte eine Spende von der Verdener Firma LDS Industrieservice GmbH & Co. KG möglich. Ganze Vormittage lang hatten die Kinder fleißig mit „Trommelzauberer“ Leo auf den afrikanischen Trommeln geübt, gesungen und getanzt. Dann traten sie damit in der großer Zauber-Show in der Aller-Weser-Halle auf. Das Mitmachkonzert gemeinsam mit den Eltern, Mitarbeitern vom Kinderhaus und LDS machten die Trommler zu einer spannenden, musikalischen Abenteuerreise nach Tamborena. Und alle konnten bei afrikanischen Klängen die Lebensfreude hautnah erleben.

Kinder des Kinderhauses Eitze präsentierten afrikanische Rhythmen in der Aller-Weser-Halle

Einladung zum Tag der offenen Tür am 19.01.17 im Kinderhaus Eitze

Wo ist der bestmögliche Ort für unsere Kinder von heute, damit sie auf das Leben von morgen gut vorbereitet sind? Eltern beschäftigen sich gerade heute mit der Frage, in welchem Kindergarten sie ihr Kind anmelden sollen. Um Kinder für die Zukunft zu stärken und Eltern möglicherweise zu entlasten, bedarf es familienfreundlicher Unterstützungssysteme.

Offizielle Pressemitteilung des Lebenshilfe-Landesverbandes Niedersachsen

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. und der Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. begrüßen die Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes durch den Bundesrat. „Die jetzt beschlossene Fassung beinhaltet wichtige Änderungen, für die sich unsere Verbände, vor allem aber unzählige Menschen mit und ohne Behinderung in den vergangenen Monaten starkgemacht haben“, sagt Birgit Eckhardt, Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. „Aber nach wie vor enthält das Gesetz Passagen, an denen wir Kritik üben müssen.“

Im Wein liegt nach einem Sprichwort die Wahrheit. Im Fall der kleinen und schon größeren Besucher der Kita „Paletti“ und des Hortes der Grundschule in Baden haben die Aussteller und Besucher des 9. Achimer Wein- & Winzerfestes , vom 26. – 27. August 2016, jedenfalls ihren Beitrag zur Wahrheitsfindung und zur Förderung des Entdeckergeistes geleistet.

Am Montag fand iim Deutschen Bundestag die Anhörung zum geplanten Bundesteilhabegesetz statt. Zwei Stunden berieten die Politiker und Experten, darunter auch Selbstvertreterinnen und Funktionsträger der Lebenshilfe.In Sicht- und Hörweite des Bundestages protestierten derweil knapp 8.000 Menschen mit Behinderungen für Nachbesserungen am Gesetzentwurf.

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 10.11.2016 / Text und Foto Haubrock-Kriedel

Zum Tag des Lesens hatte die Bücherei-AG des Kinderhauses Eitze alle Kinder und Eltern zu einer musikalischen Märchenstunde mit der Geschichtenerzählerin Anne Benjes eingeladen. Die studierte Pädagogin war viele Jahre als Lehrerin tätig und hat sich dabei auch intensiv mit Märchen beschäftigt. Seit 1993 ist sie als freie Märchenerzählerin unterwegs.