Vielfalt begegnet uns überall und dennoch ist sie nicht selbstverständlich und jeder erlebt sie anders. Diese Erfahrung macht auch Diplom-Pädagogin Christine Kamphues, Leiterin der Sozialberatungsstelle der Lebenshilfe im Landkreis Verden e.V. und berichtet: „Oft kommen Menschen in die Beratungen, die an Grenzen stoßen, weil Vielfalt in gesellschaftlichen Verhältnissen kein Normalfall ist.“ Grund genug, sich einmal mit dem Thema „Vielfalt“ auseinanderzusetzen, und zwar ganz praktisch und sinnlich.

Jedes Jahr nach den Sommerferien benötigt die Lebenshilfe etwa 40 junge Menschen, die sich im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres oder des Bundesfreiwilligendienstes für ein Jahr bei der Lebenshilfe als Helferkraft engagieren. Möglich wäre ein Engagement dieser Art im Kinder,-Jugend- und Erwachsenenbereich. Wie kann man am besten Werbung für ein solches Engagement machen? Auch diese Frage beschäftigt die Lebenshilfe immer wieder. Nun sind wir erstmals neue (multimediale) Wege gegangen. FSJ-Werbung 2.0. sozusagen.

Übernahme aus der Verdener-Allerzeitung vom 07.04.2016 / Eigenbericht

Rock vom Feinsten, darauf darf sich das Publikum am Freitag, 29. April, ab 19 Uhr im Verdener Jugendzentrum freuen. Bereits zum sechsten Mal steht eine inklusive Rocknacht auf dem Programm. Angekündigt haben sich drei hochkarätige Bands aus der Region. Organisiert wird das Konzert von den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Verden.

Übernahme aus der Verdener- Aller-Zeitung vom 19.03.2016

Bereits im Dezember vergangenen Jahres war die „Erdgeistergruppe“ des Horts am Paulsberg der Lebenshilfe in der Notunterkunft Schwanewede zu Besuch.

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 19.03.2016

Kein Ortsteil wächst durch Zuzüge und Kinderreichtum so wie Baden. Deshalb wird die Stadt auch schon zum nächsten Kindergartenjahr ab Spätsommer 2017 neben dem vorhandenen städtischen und der Paletti-Kita der Lebenshilfe im Grundschulgebäude einen weiteren Kindergarten am Lahof bauen, den die Lebenshilfe betreiben will. In der Aula der Grundschule informierte die Stadt nun über Einzelheiten.

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 16.03.2016

Morgen wird die Stadt Achim während einer Bürgerversammlung in der Aula der Grundschule Baden über den weiteren Badener Kindergarten informieren, der bereits für August nächsten Jahres am Lahof geplant ist. Dabei wird es eine wichtige Änderung geben, wie gestern Bürgermeister Rainer Ditzfeld, Achims Fachbereichsleiterin Wiltrud Ysker und der Geschäftsführer der Lebenshilfe Verden Jürgen Doldasinski im Pressegespräch mitteilten.

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 14.03.2016 / Eigenbericht

„Fiiinaaale: Diesen Schlachtruf hat wohl jeder Fußballfan schon einmal auf den Lippen gehabt und manch einer dieser Fans wird sich an die Gänsehaut erinnern, die ihm dabei über den Rücken lief.. Was dem reinen Fan allerdings verwehrt bleibt, ist die Erfahrung, wie es sich anfühlt, bei einem Finalturnier auf dem Platz zu stehen. Genau diese Erfahrung durfte in diesem Jahr nun erstmals die Spielgemeinschaft aus Likedeeler-Schule und Helene Grulke-Schule machen.

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 12.03.2016

Die Kinder der Grundschule am Lönsweg gaben am Donnerstag bei ihrem Musikabend einen Einblick in die vielfältige musikalische Arbeit an der Schule. Die Mädchen und Jungen zeigten den zahlreich erschienen Eltern, was sie im Musikunterricht, im Schulchor und den Musik-AGs gelernt haben.

Übernahme aus der Verdener Aller-Zeitung vom 09.03.2016

Der Veranstaltungsraum der Lebenshilfe Verden am Allerufer war mit 60 Besuchern fast bis auf den letzten Platz besetzt. „Es zeigt, dass die Pflegeversicherung für viele Menschen sehr wichtig ist“, so Christine Kamphues, Diplom-Pädagogin der Beratungsstelle der Lebenshilfe und Referentin des Vortrages, bei ihrer Begrüßung.

In den letzten Tagen haben wir Hinweise darauf erhalten, dass im Kreis Verden ein Mann und eine Frau mit dem Fahrrad unterwegs sind, um Karten für die Lebenshilfe zu verkaufen.

Der ursprünglich für kommenden Mittwoch, den 16.03.2016 geplante Vortrag mit dem Titel: "Der richtige Stubs für eine optimale Entwicklung", den der Chiropraktiker Malte Mittermeier gemeinsam mit Sprach– und Lerntherapeut Markus Maisenbacher halten sollte, muss krankheitsbedingt leider verschoben werden.